FREIE PLÄTZE: Platz frei (erstmal) befristet bis zum 31.07.21
10 Jahre Kindertagespflege Kunterbunt

Pädagogisches Konzept

 
Mein Konzept

 

Ziele für die pädagogische Arbeit mit den Kindern

Meine Ziele und Wünsche sollten sich weitgehend mit den der Eltern decken.

Die Kinder sollen sich frei bewegen können, ihre Entwicklung selbstständig erleben, mit anderen Kindern spielen und lernen soziale Kontakte zu knüpfen d.h. auch teilen oder den Anderen so wie er ist zu respektieren ...


Jedes Kind darf und soll seine Gefühle erleben und zeigen dürfen, um anderen zu signalisieren; so geht es mir. Die Gefühle der anderen Mitmenschen wahrzunehmen und  sie zu respektieren. Diese Entwicklungen tragen zur späteren Bindungsfähigkeit bei. Sie sollen lernen Mitmenschen egal welche Hautfarbe, Religion, Behinderung,.. zu akzeptieren und zu tolerieren.

Sie sollen Wertschätzung auch von kleinen Dingen lernen. Die Natur und Tiere durch Ausflüge, Spaziergänge und kleinen „Entdeckungsreisen“ z. B. durch den Wald erleben.

Für Kinder sind Regeln und Rituale sehr wichtig. Dazu gehören feste Tagesabläufe und gemeinsame Mahlzeiten, Verhalten und der Umgang mit anderen Menschen, Tieren und der Umwelt.

Gesundheit und Ernährung

Ich lege Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung, mit viel Obst, Gemüse und Rohkost. Ich koche selber bzw. bereiten wir das Essen zusammen zu. 

 

Die Versorgung der Kinder ist mir sehr wichtig und wird je nach Alter (Windeln, Flasche, Toilettengang oder Schlafphasen) sorgfältig von mir wahrgenommen.

 

Eingewöhnungsphase

Es muss ein Gespräch zwischen den Erziehungsberechtigen und mir als Tagesmutter, stattfinden. Hier sollte erst mal ein Kennenlernen an erster Stelle stehen.

In dem Gespräch dürfen natürlich  Vorstellungen und Wünsche, Fragen und Antworten zu Bezahlung, Versorgung, Krankheiten..... nicht fehlen.

Mir ist wichtig eine positive Beziehung zu Eltern und Kind aufzubauen, denn ohne die Mithilfe der Erziehungsberechtigen ( z.B. Einhalten von Absprachen) kann eine Tagespflegestelle nicht optimal funktionieren.

In der Eingewöhnungsphase ist es wichtig, dass die Eltern (Elternteil) mit dem Kind zu mir kommen und sich die Trennung von den Eltern langsam nach den Bedürfnissen des Kindes richtet. Da der Trennungsschmerz von Kind zu Kind unterschiedlich verarbeitet wird, kann die  Eingewöhnungsphase bis zu drei Wochen dauern. In der Trennungsphase ist oft ein Abschiedsritual sehr hilfreich und sollte zusammen abgesprochen werden.

 

Fortbildung und Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

 Ich arbeite mit dem Jugendamt Oldenburg zusammen. Regelmäßig nehme ich an Fortbildungen und Erste-Hilfe-Kursen am Kind teil. Ein Erfahrungsaustausch mit anderen Tagespflegestellen finde ich sehr wichtig und wirkt sich durch Ideen, Anregungen und Vorschlägen positiv auf meine Arbeit aus.

 

Das liegt mir noch am Herzen:

Mir ist die Zusammenarbeit mit den Eltern sehr wichtig, denn nur wenn ich Ihre Interessen und Erziehungsziele kenne, kann ich diese auch berücksichtigen. Ich werde immer Elterngespräche anbieten und kleine Mappen von den Kindern anlegen ( Bastelarbeiten, Lieder, kleine Anekdoten..)

Ganz wichtig ist, dass jeder sich an Absprachen hält, nur so kann eine gute Zusammenarbeit gelingen. Unsere Kinder profitieren davon.

Ich möchte ihre Kinder zu selbstständigen, respekt-, gefühlvollen, eigenständigen und toleranten Menschen erziehen. Sie fördern, bilden und natürlich liebevoll versorgen. Ihnen Geborgenheit, Sicherheit und Vertrauen schenken. Sie so zu respektieren, wie sie sind und sie ein Stück ihres Lebens begleiten. Sie in ihrem Tun stärken, ihre Schwäche und Stärken zu sehen und sie hier fördern.

Bastelarbeiten